TINY HOUSE HELDEN – Made in Sauerland

ODER: NUTZEN, LEBEN, WOHLFÜHLEN…

Ein zauberhafter Artikel von Steffi Funke, Zauberhaftes Sauerland vom 07.07.2019

Hast du dich schon mal gefragt, was du zum Leben eigentlich wirklich brauchst? Wie viele deiner Shirts und Hosen trägst du regelmäßig, wie häufig kommen Spargelschäler und Knoblauchpresse zum Einsatz, und erfreut die viele Deko auf der Fensterbank wirklich täglich dein Herz? Wahrscheinlich stimmst du mir sofort zu, dass manche Küchenhelfer komplett überflüssig sind, aber wenn´s um deine Schuh- (oder Handtaschen-?) Sammlung geht, kannst du sicherlich die dringend notwendige Existenz jedes einzelnen Stückes genau erklären, oder? Wenn man ganze Schränke oder gar Zimmer mit seinem „Krempel“ füllen kann, macht man sich solche Gedanken auch gar nicht, völlig nachvollziehbar… Aber wie sieht´s aus, wenn der Platz mal reduziert wird, und trotzdem noch praktisch und vor allem schön gelebt werden soll? Funktioniert das? Ich behaupte: Ja! Und ich habe auch Beweise:

Das „Tiny House Helden“

Derzeit ist Einiges im Umbruch. Wir alle wissen, dass wir so, wie wir leben, nicht mehr weitermachen können, aber wie „das Danach“ aussieht oder welche Konzepte es dafür gibt, ist eine spannende Frage. „Tiny Houses“ sind eines dieser Konzepte für eine nachhaltigere und hoffentlich doch gesündere Zukunft. Klar, dass ich mir eines dieser Häuser in meiner persönlichen Zukunftsregion Sauerland mal näher ansehen musste. Im Repetal in Attendorn-Helden wurde eins gerade ganz frisch errichtet.

Na ja, „errichtet“ ist dann doch irgendwie ein falsches Wort, das aus der alten Betrachtung von Haus und Wohnen kommt. Denn das „Tiny House Helden“ wurde zunächst von der Architektin Bettina Kleeschulte geplant und anschließend in der Schreinerei ihres Mannes in Attendorn-Dünschede komplett aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gebaut. In einer durchaus nervenaufreibenden Fahrt wurde es dann am Stück zu seinem neuen, festen Standplatz inmitten von Attendorn-Helden gebracht.

„Anders, aber wunderschön, einladend und wohnlich“, schoss es durch meinen Kopf, als ich an der sehr passenden Adresse „Zum Sonnenberg 2“ eintraf. Nicola Kleeschulte, die Schwester der Architektin, erwartete mich auf der Terrasse, die bodentiefen Fenster zum Wohnbereich waren weit geöffnet und gaben den Blick auf eine Wohnlandschaft frei, wie ich sie persönlich auch bevorzuge: Große Fenster, viel Holz, individuelle Möbel und ein gemütlicher Kamin. Schnell kam auch Bettina Kleeschulte dazu und klärte mich über das Konzept des Hauses auf: Das Tiny House ist nachhaltig, smart, individuell und wohnlich.

Die Nachhaltigkeit wird durch die Verwendung des Rohstoffs Holz und der Integration alter Einzelstücke, wie die über 100 Jahre alte Fensterscheibe erreicht. Smart ist die Nutzung des Platzes, der Raum wird funktional komplett genutzt und dabei auf das Wesentliche beschränkt.

Dabei sind die „Tiny Houses“ von Bettina Kleeschulte individuelle Unikate; kein Haus sieht aus wie das andere, was schon durch die Integration alter Werkstücke oder in die Wände eingebrachte Kommoden oder Schränke erreicht wird. Wohnlich wird es durch die gemütliche Innenausstattung und das viele Holz, das im Gegensatz zum Steinbau einfach zum Wohlfühlen einlädt.

Verzichten muss man dabei aber auf nichts. Das Tiny House ist gut gedämmt und dadurch ganzjährig bewohnbar.

Eine umweltfreundliche Trockentoilette ist ebenso vorhanden wie eine Dusche; die Solarzellen versorgen in Verbindung mit dem Stromspeicher das Haus mit Elektrizität, und im Winter wird es mit dem Kamin schnell mollig warm. Der ideale Ort also – doch wofür eigentlich?

Und es werden noch mehr…

Wenn du in einem „Tiny House“ leben möchtest, dir aber nicht so ganz vorstellen kannst, wie das eigentlich aussieht, kannst du dir die Einzelheiten bei Familie Kleeschulte in Helden ganz genau anschauen. Da die kleinen Häuschen individuell gefertigt werden, ist das Einbringen einer persönlichen Note kein Problem.

Vielleicht möchtest du aber erstmal reinschnuppern; dann ist ein Urlaub im „Tiny House“ das Richtige für dich. Der „Prototyp“ in Helden wird als Ferienhaus vermietet, und da er noch ganz neu auf der Plattform „Airbnb“ ist, gibt´s auch noch freie Plätze für diese Sommerferien (psssst, Geheimtipp!).

Der Biggesee, die Atta-Höhle und vieles mehr liegen in direkter Umgebung; die wunderbare Natur rund um Helden lädt zum Wandern ein (sofern du das Häuschen überhaupt noch verlassen möchtest).

Geplant sind weitere Häuschen, die auf ihren Rädern in verschiedene Teile des Sauerlandes rollen werden. Komplett autark kann man so auch in freier Natur urlauben, mit Erlaubnis des Grundstückbesitzers und Rücksicht auf die Umgebung natürlich. Ich nehme an, ein einmaliges Ferienerlebnis!?

😉

Probier´s doch mal aus! Danach wirst du die Frage vom Anfang sicher ohne zu zögern beantworten können

Familie Kleeschulte, Zum Sonnenberg 2, 57439 Attendorn-Helden

http://www.tinyhouse-sauerland.de/

http://www.architekturbuero-attendorn.de/

https://www.instagram.com/tinyhouse_helden/

https://www.airbnb.de/rooms/36048884?adults=1&source_impression_id=p3_1562507615_wjQX8PKHbEHkS7Ee

Link zum Original-Artikel

Posted in Allgemein.