TinyHouse – Darf’s ein bisschen weniger sein …?

Hast du dich schon mal gefragt, was du zum Leben eigentlich wirklich brauchst? Wie viele deiner Shirts und Hosen trägst du regelmäßig? Wie häufig kommen Spargelschäler und Knoblauchpresse zum Einsatz? Erfreut die viele Deko auf der Fensterbank wirklich täglich dein Herz?

Wahrscheinlich stimmst du uns sofort zu, dass manche Küchenhelfer komplett überflüssig sind. Andererseits, wenn´s um deine Schuh, Handtaschen- oder bei Männern gern auch die Uhren- oder Werkzeug-Sammlung geht, kannst du sicherlich die dringende Notwendigkeit der Existenz jedes einzelnen Stückes genau erklären, oder? 😉

Klar, wenn man ganze Schränke oder gar Räume mit seinem „Krempel“ füllen kann, macht man sich solche Gedanken gar nicht. Völlig nachvollziehbar …

Aber wie sieht´s aus, wenn der Platz mal reduziert werden muss und trotzdem noch praktisch und vor allem schön gelebt werden soll? Kann das funktionieren?

Wir behaupten: Ja!

Tinyhouse: Denken im Umbruch

Derzeit ist Einiges im Umbruch. Wir alle wissen, dass wir so, wie wir leben, nicht mehr weitermachen können. Wie „das Danach“ aussieht oder welche Konzepte es dafür gibt, ist aktuell eine spannende Frage.

„Tiny Houses“ sind eines dieser Konzepte. Für eine nachhaltigere und gesunde Zukunft.

Tinyhouse Konzept überzeugt

Dir gefällt die Idee des reduzierten Wohnens? Dann vereinbare ein persönliches Gespräch mit uns. Wir sind überzeugt von diesem speziellen Konzept und informieren dich gern über die vielen Vorteile und Möglichkeiten, die dich im Tinyhouse erwarten.

Tinyhouse probieren geht über studieren!

Ob das Wohnen auf ca. 25 Quadratmetern etwas für dich sein könnte, kannst du in unserem Tinyhouse Sauerland Helden probieren. Wir vermieten ganzjährig über Airbnb.

Deine Fragen beantworten wir dir im Anschluß an deine Wohnerfahrung gerne in Ruhe. Bei einer Tasse Kaffee und Kuchen erklären wir dir die Dinge, die du zum Tinyhouse wissen möchtest.

TinyHouse Sauerland Helden. Come in - wir freuen uns auf dich!
TinyHouse Sauerland Helden

Grundlage des Textes ist der Artikel von Steffi Funke, Zauberhaftes Sauerland.